2.Mannschaft

6. Spieltag: SG Blau-Weiß Nudersdorf – SV Eintracht Elster II 1:2 (1:1)

Erster Auswärtsdreier der Saison

Zum Abschluss der englischen Woche trat unsere Verbandsliga-Reserve die Reise zum „Angstgegner“ nach Nudersdorf an. Der letzte Auswärtssieg unserer Eintracht in Nudersdorf wurde in der Saison 2011/12 eingefahren und liegt somit schon 7 Jahr zurück. Keine leichte Ausgabe also für die Jungs von Trainer Julius Sahr.

Das Spiel begann sehr durchwachsen, was auf Grund des holprigen Untergrunds auch verständlich war. Es war ein hin und her mit vielen langen Bällen. Doch nach 19 Minuten konnte unsere Eintracht durch einen sehenswerten Treffer in Führung gehen. Max Fleck spielte einen gekonnten Pass auf Marcus Gärtner, der den Ball mit dem Rücken zum Tor annahm, sich drehte uns aus gut 25 Metern den Ball mit einem satten Schuss im Tor unterbringen konnte.

Achtelfinale Reservepokal: SV Grün-Weiß Annaburg II – SV Eintracht Elster II 1:11 (0:6)

Mit Kantersieg in die nächste Runde

 

Am Tag der deutschen Einheit stand für unsere Zweite das Achtelfinalspiel im Reservepokal auf dem Plan. So kam es bereits in der ersten Runde zum Aufeinandertreffen der letztjährigen Finalisten: unserer Eintracht und dem Sportverein aus Annaburg.

Unsere Eintracht wurde der Favoritenrolle sofort gerecht und konnte bereits nach knapp 10 Minuten, durch einen Doppelpack von Marcus Gärtner mit 2:0 in Führung gehen. In der 13. Spielminute schwächten sich die Hausherren dann auch noch zusätzlich. Nach einem schönen Spielzug foulte der Annaburger Verteidiger Marcus Gärtner und es gab folgerichtig Freistoß. Da der Verteidiger der letzte Mann war, blieb dem Unparteiischen nichts anderes übrig als die Rote Karte zu zeigen.

5. Spieltag: SV Eintracht Elster II – SV Einheit Wittenberg 4:4 (1:2)

Gute Moral rettet einen Punkt

 

Nach der bitteren Punkteteilung in der vergangenen Woche im Stadtderby gegen den VfB Zahna stand nun das Heimspiel gegen den SV Einheit Wittenberg auf dem Plan. Eine erneut schwere Aufgabe, doch man wollte den Schwung mitnehmen und 3 Punkte in der Heimat lassen.

Und die erste Chance des Spiels lies auch nicht lang auf sich warten. Nach 30 Sekunden gewann Philipp Schönknecht den Ball im Mittelfeld, spielte auf Marcus Finke, der weiter auf Norman Henschel der kurz vor dem Strafraum von den Beinen geholt wurde. Die Lutherstädter hatten Glück das der Schiedsrichter nur auf Freistoß entschied und von einer Karte absah, da es wirklich grenzwertig an einer Notbremse war. Nichts desto trotz nahm sich der Gefoulte den Ball und verfehlte mit seinem Freistoß das Tor knapp. Es war von Beginn an ein offener Schlagabtausch und so konnten die Gäste in der 5. Spielminute in Führung gehen. Nach einer geklärten Ecke landete der Ball im Rückraum und der Wittenberger Spieler ging volles Risiko und schoss direkt auf das Tor. Er traf den Ball perfekt und erzielte ein echtes Traumtor – der Ball landete unhaltbar im Winkel.

Seiten