Kreisoberliga

Kantersieg gegen den Favoriten

7. Spieltag (20.10.2018): SV Eintracht Elster II – SV Seegrehna 5:0 (2:0) - Erneut wartete im heimischen BRALE-Sportpark ein starker Gegner auf unsere Reserve. Der SV Seegrehna war zu Gast in Elster. Seit Jahren spielen sie um den Aufstieg in die Landesklasse und auch in der aktuellen Saison sind sie gut gestartet und zeigen von Beginn an das sie erneut das Ziel Aufstieg vor Augen haben. Unsere Zweite konnte nach dem überraschenden Weiterkommen im Kreispokal jedoch mit breiter Brust auftreten und man wollte den Favoriten ärgern. Die Vorzeichen standen jedoch nicht unbedingt gut. Erst am frühen Morgen bekam das Trainerteam krankheitsbedingt 2 kurzfristige Absagen und zudem verletzte sich Jonas Scharf beim Aufwärmprogramm vor dem Spiel.

Erneute Überraschung im Brale-Sportpark?

Nach der Pokalüberraschung unserer Reserve am vergangenen Samstag folgt nun ein weiteres schweres Spiel in der Kreisoberliga. Zum 7. Spieltag der laufenden Saison wird mit dem SV Seegrehna ein Aufstiegsaspirant zu Gast in Elster sein. Die Mannschaft um Trainer Marcus Furchner spielt seit Jahren um den Aufstieg in die Landesklasse und wird auch in dieser Saison wieder versuchen das langersehnte Ziel zu erreichen. Die Gäste mussten in der bisherigen Saison nur beim Absteiger VfB Gräfenhainichen Punkte liegen lassen und liegen somit aktuell auf dem 2. Tabellenplatz und stellen mit nur 4 Gegentreffern die beste Defensive der Liga. Zudem haben sie mit Steven Herold einen Angreifer der bereits 6 Tore erzielen konnte und somit ausreichend Gefahr nach Vorn mitbringt.

6. Spieltag: SG Blau-Weiß Nudersdorf – SV Eintracht Elster II 1:2 (1:1)

Erster Auswärtsdreier der Saison

Zum Abschluss der englischen Woche trat unsere Verbandsliga-Reserve die Reise zum „Angstgegner“ nach Nudersdorf an. Der letzte Auswärtssieg unserer Eintracht in Nudersdorf wurde in der Saison 2011/12 eingefahren und liegt somit schon 7 Jahr zurück. Keine leichte Ausgabe also für die Jungs von Trainer Julius Sahr.

Das Spiel begann sehr durchwachsen, was auf Grund des holprigen Untergrunds auch verständlich war. Es war ein hin und her mit vielen langen Bällen. Doch nach 19 Minuten konnte unsere Eintracht durch einen sehenswerten Treffer in Führung gehen. Max Fleck spielte einen gekonnten Pass auf Marcus Gärtner, der den Ball mit dem Rücken zum Tor annahm, sich drehte uns aus gut 25 Metern den Ball mit einem satten Schuss im Tor unterbringen konnte.

Seiten