Verbandsliga

Wichtiger Dreier

Am vergangenen Sonntag konnte unsere Eintracht drei wichtige Punkte verbuchen. Man setzte sich beim Haldensleber SC mit 1:0 durch, damit blieb man auf Platz fünf. Es war ein sehr umkämpftes Spiel in dem sehr viele Zweikämpfe geführt worden. In der ersten Hälfte kamen die Gastgeber zu zwei Möglichkeiten, die sie aber nicht nutzen konnten. Dabei durfte sich M. Heidel im Tor einmal auszeichnen. Für die Eintracht hat Y. Schüler die beste Möglichkeit, aber scheiterte am Torhüter. So blieb es zur Pause beim 0:0. Nach der Pause ändert sich das Bild erstmal nicht. Dies änderte sich nach dann in der 59. Minute. Nach einer Eingabe von L. Könnecke lief Y. Schüler ordentlich ein und vollendete zur Führung.

Duell mit Tabellennachbarn

Am morgigen Sonntag reist die Eintracht nach Haldensleben um dort gegen den Haldensleber SC zu spielen. Der Anstoß Erfolgt um 14 Uhr
Haldensleben konnte in der vergangenen Woche mit 4:1 in Arnstedt gewinnen. Damit haben sie sicher viel Selbstvertrauen und werden versuchen die drei Punkte zuhause zu behalten.
Unsere Eintracht startet mit zwei Niederlagen in die Rückrunde und möchte nun endlich den Bock umstoßen.

Erneute Niederlage gegen Spitzenteam

Am vergangenen Samstag verlor unsere Eintracht erneut gegen ein Spitzenteam der Liga. Erneut war es IMO Merseburg denen man sich 1:2 geschlagen geben musste. Vor dem Anpfiff gab es schon die erste Hiobsbotschaft, da sich A. Schmidt verletzte. Man musste kurzfristig umstellen und bevor die Umstellung in den Köpfen war, brannte die IMO schon ein Feuerwerk ab.
In den ersten 30 Minuten bekam die Eintracht kaum Zugriff und die Merseburger gingen verdient mit 0:2 in Führung. Nach einem Freistoß, der nicht geklärt werden konnte,  und einem Konter stand es nach 30 Minuten 0:2. Die Tore fielen in der 29. und 30. Minute per Doppelschlag.
Die Eintracht hatte auch einige Abschlüsse durch K. Schramm, zweimal L. Könnecke, P. Schultz und E. Clemens. Aber zur Pause blieb es beim 0:2.
Nach der Pause ging Merseburg die Sache etwas ruhiger an und wartet auf Konter. Einen davon entschärfte M. Heidel im eins gegen eins und beim zweiten klärte er im Verbund mit F. Lehmann.

Seiten