Zahna

Last-Minute-Punkteteilung im Stadtderby

4. Spieltag: VfB 1921 Zahna – SV Eintracht Elster II 2:2 (0:0)

Am vergangenen Samstag stand für die Verbandsliga-Reserve das Stadtderby gegen den VfB Zahna auf dem Programm. Nach dem Sieg im ersten Heimspiel am vergangenen Wochenende, wollte man nun direkt nachlegen und die nächsten 3 Punkte einfahren.

Die erste Viertelstunde begann viel versprechend. Die Eintracht hatte zunächst mehr Spielanteile und lies den Ball gut in den eigenen Reihen laufen. Es dauerte allerdings bis zur 14. Spielminute ehe die erste Großchance der Partie verzeichnet werden konnte. Marcus Gärtner steckte den Ball gut auf Steve Biedermann durch, der allerdings im 1 gegen 1 gegen den Torhüter den Kürzeren zog. In der Folge verlor man zunächst ein wenig Spielkontrolle. Viele kleine Fehler schlichen sich ein und so kamen die Hausherren nun mehr und mehr ins Spiel. Es dauerte bis zur 30. Spielminute ehe man wieder mehr Fuß fassen konnte. Chancen waren allerdings Mangelware und so blieb es bis zum Pausenpfiff beim 0:0.

2. Mannschaft: Punkteteilung im Stadtderby - SV Eintracht Elster II vs. VfB 1921 Zahna 2:2

Am Samstag bat unser KOL-Team um 15 Uhr zum Stadtderby im BRALE-Sportpark. Die Gäste aus Zahna zeigten von Beginn an, dass sie auf dem Kunstrasenplatz antraten, um etwas Zählbares mitzunehmen. Die Hausherren, welche mit einer vollbesetzten Ersatzbank dem Trainer Thomas Szczegula alle Freiheiten in der Aufstellungsgestaltung baten, taten sich lange Zeit schwer. Mit wenig Spielwitz und kaum vorhandenen Ideen kam man nur langsam in die Partie.

2. Mannschaft: deutlicher Sieg im Stadtderby - SV Eintracht Elster vs. VfB 1921 Zahna 5:2

Mit einem couragierten Auftritt, besonders nach dem Seitenwechsel, konnte sich unsere Eintracht-Reserve die drei Punkte im Stadtderby gegen den VfB Zahna sichern. Die Gäste reisten ohne ihre Torjäger Norman Kaiser und Sebastian Metz an, was ihrem Offensivspiel einen nicht zu verkennenden Knacks gab. Im ersten Durchgang spielte sich viel im Mittelfeld ab, Aktionen in den Strafräumen waren Mangelware. Wenn es doch mal gefährlich wurde, dann vor dem Gehäuse des VfB. So auch in der 11. Minute, als sich M. Lehmann energisch auf der linken Seite bis zur Grundlinie durchsetzte und mit seinem Pass in den Rücken der Abwehr Auge bewies.  Der Abschluss war somit für M. Finke reine Formsache und die Eintracht durfte die frühe Führung bejubeln.

Seiten