Blamage knapp entgangen

Durch den Gewinn des Reservepokals in der vergangenen Saison, ist unsere Reserve berechtigt in diesem Jahr am Kreispokal teilzunehmen. Man hatte sich einen großen Gegner gewünscht um als Underdog den Favoriten etwas zu ärgern. Die Auslosung ergab jedoch das Duell gegen den Kreisligisten Klödener SV. Somit reiste man als Favorit dort hin, wollte die Pflichtaufgabe erfüllen um in der nächsten Runde erneut die Chance auf ein „großes“ Spiel zu haben.

Das Spiel begann erwartungsgemäß. Die Gastgeber aus Klöden standen sehr tief und machten das ohnehin schon kleine Spielfeld noch enger. Dies machte es schwer für unsere Eintracht durch dieses Abwehrbollwerk durchzustoßen. Und so nutzte man in der 12. Spielminute einen Standard um in Führung zu gehen. Lucas Könnecke zielte ganz genau und der Freistoß aus gut 20 Metern prallte vom Innenpfosten ins Tor. Nur 2 Minuten später dann der zweite Treffer. Nach einem langen Ball klärte der Klödener Verteidiger den Ball genau vor die Füße von Philip Schönknecht, der volles Risiko ging um mit seinem Volleyschuss auf 2:0 erhöhte. In der 22. Spielminute dann die große Chance auf das 3:0. Jonas Scharf setzte sich gut in den Strafraum durch, legte gekonnt quer auf Philip Schönknecht, dessen Schuss der Torhüter stark parieren konnte.

Nach einer knappen halben Stunde dann aber der 3. Treffer. Nach Vorarbeit von Lucas Könnecke war Philip Schönknecht völlig allein vor dem Torhüter. Seinen Schuss konnte der Torhüter erst parieren, doch beim Nachfassen foulte er und es gab folgerichtig Strafstoß für unsere Eintracht. Eine Aufgabe für Marcus Gärtner, der sicher verwandelte. Es lief so Weit alles nach Plan. Man hätte das Spiel nun locker runter spielen können und gegen den tief stehenden Gegner kein Risiko mehr eingehen müssen. Man wollte dann anscheinend zu viel und wurde in der Defensive zunehmend fahrlässig. Die Konter der Gastgeber wurde somit zunehmend gefährlicher. In der 35. Spielminute konnte Csaba Juhasz im Tor unserer Eintracht einen Gegenstoß verhindern und zur Ecke klären. Diese führte dann allerdings zum Anschlusstreffer. Der Mittelfeldakteur der Hausherren stieg am höchsten und nickte zum 1:3 ein.

Zu Beginn der zweiten Hälfte verlor man dann völlig den Faden. Der Kreisligist hatte Blut geleckt und warf nun  alles in die Waagschale. In der 48. Spielminute konnten sie dann auf 2:3 verkürzen. Ein desaströses Zweikampfverhalten in der Defensive unserer Eintracht, machte es dem Angreifer leicht diesen Treffer zu erzielen. Nun begann das Schwimmen. Unserer Eintracht wirkte zunehmend verunsichert. Viele Fehlpässe und kleine Fehler häuften sich. Nach einer knappen Viertelstunde im zweiten Spielabschnitt dann die Überraschung. Klöden erzielte nach einem langen Ball in die Spitze den Ausgleich, nach einem 3:0 Rückstand gegen einen Kreisoberligisten. Die Hausherren investierten viel Kraft in dieser Phase und so schien ihnen nach 70 Minuten die Luft langsam auszugehen. Die letzten 20 Minuten der regulären Spielzeit gehörten dann unserer Eintracht. Nach einer Flanke von Marcus Gärtner auf Steve Biedermann und dessen Volleyschuss prallte der Ball in der 71. Spielminute vom Pfosten ins Toraus. Knapp 10 Minuten vor Schluss dann nochmal eine Großchance. Nach einem Schuss von Steve Biedermann fälschte Felix Röder den Ball noch ab, doch der Torhüter konnte mit einer Glanztat den Ball parieren und rettete seine Mannschaft somit in die Verlängerung.

So gab es dann eine Zusatzschicht für beide Mannschaften. Die komplette Verlängerung gehörte dann aber unserer Eintracht. Man merkte der Mannschaft an, das man sich nicht auf das Glück im Elfmeterschießen verlassen möchte und die Gastgeber versuchten natürlich irgendwie sich dorthin zu retten. In der ersten Hälfte der Verlängerung gab es zwei richtig gute Chancen für unsere Eintracht durch Marcus Gärtner und Mihai Dascalescu. Beide scheiterten mit dem Kopf am Torhüter.

Die zweiten 15 Minuten brachten dann die Entscheidung. In der 106. Spielminute setzte sich Marcus Glawon gut über die rechte Seite durch, spielte quer auf Marcus Gärtner, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste. In der Schlussminute hatte noch mal Steve Biedermann die Chance auf einen weiteren Treffer, doch erneut scheiterte man am starken Schlussmann der Hausherren. Es bleib dann beim 4:3 für unsere Eintracht.

Unser Team entgeht somit knapp der Blamage im Pokal und wahrt sich die Chance auf einen großen Gegner. Fakt ist, nach einer 3:0 Führung darf man gar nicht mehr so in die Bredouille kommen. Da muss man an der Einstellung arbeiten. Am kommenden Samstag geht es dann in der Liga weiter. Im ersten Heimspiel der neuen Saison möchte man nun endlich den ersten Dreier einfahren, um einen kompletten Fehlstart zu verhindern. Zu Gast wird der Aufsteiger aus Bad Schmiedeberg sein. Sie stehen Punkt und Torgleich mit unserer Eintracht auf dem letzten Platz.

Aufstellung

Csaba Juhasz – Jonas Scharf (46. Steve Biedermann), Alexander Steudte, Rene Zaddach, Dennis Neu (91. Frank Kettmann) – Marcus Glawon, Felix Röder, Lucas Könnecke (46. Mihai Dascalescu), Christoph Eisler (75. Max Fleck) – Marcus Gärtner, Philip Schönknecht

Tore

0:1       - Lucas Könnecke (12.)

0:2       - Philip Schönknecht (14.)

0:3/3:4  - Marcus Gärtner (29./106.)

1:3/3:3  - Hendryk Sachse (35./59.)

2:3       - Artur Klassen (48.)