Traum von der Titelverteidigung lebt weiter – Reserve steht im Finale

Am vergangenen Wochenende war wieder Pokalwochenende im Kreis Wittenberg angesagt. Unsere Reserve trat somit die Reise nach Kemberg zur Landesklassenreserve vom SV Rot-Weiß Kemberg an. Als Titelverteidiger war klar das man in diesem Spiel gewinnen wollte und erneut ins Finale des Reservepokals einziehen wollte. Das nun langsam einsetzende winterliche Wetter zeigte auch bei unserer Mannschaft Wirkung, doch trotz einiger krankheitsbedingter Ausfälle hatte man eine gute Truppe für dieses Spiel parat.

Unsere Eintracht übernahm sofort das Zepter und bestimmte das Spielgeschehen. Der Gastgeber spielte erwartungsgemäß sehr tief und machte, dass ohne hin schon kleines Spielfeld noch enger. So war es schwierig für die Sahr-Elf dort die Lücken zu finden. In der 11. Spielminute fand man sie dann aber. Nach einem Ballgewinn von Alexander Steudte schaltete man blitzschnell um. Er steckte den Ball auf Marcus Gärtner durch, der es mit einem Lupfer versuchte und das Tor so verfehlte. Hier wäre eine einfachere Lösung sicher besser gewesen.

Nur 2 Minuten später hatte Gärtner dann aber erneut die Chance den Führungstreffer zu erzielen. Wieder gewann Alexander Steudte den Ball und diesmal gelang der Ball über Lucas Könnecke zu Marcus Gärtner, der mit seinem Schuss erneut das Tor verfehlte. In der Folge bestimmte die Eintracht zwar weiterhin das Spielgeschehen, doch man spielte zu behäbig um gegen die tief stehenden Kemberger etwas Zählbares herauszuspielen. Zudem kam, dass die Hausherren eine harte Gangart wählten und das Spiel somit ziemlich zerfahren wurde. Nach einer guten halben Stunde gelang dem Gastgeber dann die Überraschung. Nach einem Freistoß verlängerte ein Spieler der Kemberger den Ball mit dem Kopf und der Angreifer stand dann mutterseelenallein vor Csaba Juhasz und vollendete sicher zur 1:0 Führung. Bus zur Pause passierte dann nicht mehr viel.

Nach dem Halbzeit Pfiff ging es weiter wie gehabt. Unsere Eintracht bestimmte das Spielgeschehen und es blieb weiterhin ziemlich zerfahren. In der 53. Spielminute wurde die harte Gangart des Gastgebers dann bestraft. Nach einem Foul an Marcus Gärtner im Strafraum entschied er Schiedsrichter auf Strafstoß. Marcus Finke übernahm Verantwortung und verwandelte diesen sicher zum Ausgleich. Nur 2 Minuten später hätte man die Partie dann fast gedreht. Marcus Finke spielte Christoph Eisler frei, der flankte in den Strafraum und Marcus Gärtner verpasste mit seinem Schuss knapp das Tor. Weitere 2 Minuten hätte man dann aber das 1:2 erzielen müssen. Diesmal legte Marcus Gärtner für Pascal Rothe auf, der das leere Tor aus 4 Metern Entfernung nicht traf. Anscheinend war er selbst überrascht wie frei er da vor dem Tor stand. Man behielt jedoch weiter die nötige Geduld und spielte weiter konzentriert auf das Tor der Hausherren. In der 78. Spielminute wurde dies dann auch endlich belohnt. Mit einem Doppelpass zwischen Marcus Gärtner und Felix Röder hebelte man die gesamte Abwehrkette aus und Felix Röder konnte überlegt ins Tor einschieben. So stand es gut 10 Minuten vor Schluss 1:2 – dies war legst überfällig. In der 89. Spielminute hätten die Hausherren dann fast wieder ausgeglichen. Nach einem Foul gab es Freistoß auf der Strafraukante. Diesen konnte Csaba Juhasz allerdings mit einer starken Parade abwehren. In der zweiten Minute der Nachspielzeit machte man dann aber den Deckel drauf. Nach einem Schuss von Marcus Gärtner prallte der Ball genau vor die Füße von Marcus Finke, der dann sicher verwandelte. Nach 8 Minuten Nachspielzeit war dann auch endlich Schluss und der Einzug ins Finale besiegelt.

Der Sieg ist auch überaus verdient, doch man brachte sich wieder einmal selbst in die Bredouille, weil man im Abschluss nicht konsequent genug agierte. Am Ende zählen der Sieg und der Einzug ins Finale. Damit hat man nun die Chance als erste Mannschaft den Titel im Reservepokal zu verteidigen. Gegner im Finale wird dann die Reserve vom Ligakonkurrenten SV Allemannia 08 Jessen sein. Das Finale findet am 01.05.2019 statt.

 

Aufstellung

Csaba Juhasz – Dennis Neu, Felix Röder, Rene Zaddach, Alexander Steudte – Marcus Glawon, Lucas Könnecke, Pascal Rothe, Christoph Eisler (75. Max Fleck) – Marcus Gärtner, Marcus Finke

Tore

1:0 – Patrick Pietzner (31.)

1:1 / 1:3 – Marcus Finke (53. / 90.(+2))

1:2 – Felix Röder (78.)