Alte Herren

Auswärts in Kemberg

Am Freitagabend reisten die Alten Herren der Eintracht nach Kemberg, um ihr letztes Spiel der Saison 2018 gegen die Rot-Weißen zu bestreiten. Am Ende hielt man in einem fairen, hochklassigen Altherrenspiel mit 4:2 die Oberhand. Von Beginn an gingen beide Mannschaften konzentriert zu Werke. Der Gastgeber stand kompakt in der Abwehr und wollte nicht in Rückstand geraten und dadurch viel es der Eintracht schwer, die passende Lücke in der Wand zu finden. Da die Gäste ebenfalls hinten nicht's anbrennen ließen, fand die Anfangsphase zwischen den Strafräumen statt. Mit zunehmender Spielzeit investierte die Eintracht immer mehr in ihre Angriffsbemühungen und Jörg Schubotz fand die erste Lücke, als er einen Pass in die Tiefe auf Martin Zimmer spielte. Doch er blieb leider nicht eiskalt vor dem Tor und schoss links daneben. Wenig später ergab sich eine Parallele, diesmal war Steffen Hiob der Passgeber.Es war aber dann nur eine Frage der Zeit und Tobias Klier machte es dann besser, als er von Mario Große freigespielt wurde, Haken nach links und Schuss rechts unten in die Maschen.

AH ELSTER - FALKENBERG

Am Freitagabend trafen die Alten Herren der Eintracht im Brale-Sport-Park auf ESV Lok Falkenberg. Nach dem glanzlosen Arbeitssieg vom letzten Freitag gegen Rot-Weiß Blönsdorf (2:0, Torschützen Thomas Meier, Dirk Stanitz ) wollte man wieder ein bessere Leistung nachweisen. Leider konnte Trainer Günther Malke nicht aus dem Vollen schöpfen, denn einige Stammkräfte weilten außer Landes zu Feierlichkeiten. So war nur eine Rumpftruppe verfügbar, wer da war spielte uns dies gar nicht mal schlecht. Von Anfang an entwickelte sich eine kampf-und laufstarke Altherrenpartie, wobei die Gäste optisch im Vorteil waren, aber ohne groß daraus Kapital zu schlagen.

AH Lok Dessau - Elster 1:0

Am Freitagabend reisten die Alten Herren der Eintracht in die Muldestadt zu Lok Dessau. Bis eine Stunde vor Abfahrt des Busses von Könnecke Reisen mit Heini stand noch gar nicht fest, ob überhaupt das Spiel stattfinden würde. Denn bis dato hatten sich nur 9 Spieler angemeldet, was sehr traurig war.Mit Hängen und Wirken wurde die Fahrt doch in Angriff genommen, wobei Trainer Günther Malke fürs Tor und Martin Zimmer noch aktiviert werden konnten. Dafür erstmal vielen Dank im Voraus. Mit 11 Mann im Kader war dann klar, dass jeder spielt. Die erste Hälfte war die Eintracht optisch besser, versäumte aber, die sich bietenden Möglichkeiten in Tore umzumünzen. Mehrmals war es Thomas Meier dessen Schüsse immer näher dem Ziel kamen, aber nicht einschlugen. Die größte Chance hatte Jörg Schubotz der mit einem Pass von Thomas Meier frei zum Abschluss kam, doch der Ball klatsche nur an den Posten und zurück ins Feld. Beim Klärungsversuch des Abwehrspielers viel der Ball Martin Zimmer abermals vor die Füße, doch er scheiterte freistehend am Keeper des Gastgebers.

Seiten