Fussball

2. Mannschaft: Serie nach 15 Spielen gerissen - SV Einheit Wittenberg – SV Eintracht Elster II 3:0 (2:0)

Bei herrlichem Fußballwetter startete die Mannschaft von Trainer Julius Sahr zum Auswärtsspiel nach
Wittenberg. Nach dem spektakulären Hinspiel Ergebnis gegen den SV Einheit Wittenberg, wusste
man, was man für ein harter Brocken vor der Brust hat. Man wusste das es ein schweres Spiel
werden würde und man hatte sich daher viel vorgenommen.
Die ersten Minuten begannen verhalten und waren von vielen technischen Fehlern geprägt. Unsere
Eintracht hatte zu tun sich mit dem ungewohnten Untergrund anzufreunden. Den Gastgebern war
anzumerken, dass sie bereits öfter auf dem Hartplatz gespielt haben und hatten daher eine klare
Taktik - Lange Bälle in die Spitze und dann auf die zweiten Bälle gehen. Dies gelang ihnen auch sehr

Letztes Freitagsspiel in der Saison

Am morgigen Freitag empfängt unsere Eintracht Rot-Weiß Thalheim zum letzten Freitagsspiel der Saison. Anpfiff zu der Begegnung ist um 19:30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz. Mit Thalheim kommt ein Tabellennachbar zu uns nach Elster in den Brale-Sportpark. Sie werden versuchen mit einem Sieg an unserer Eintracht vorbeizuziehen und sich damit versuchen weiter im Mittelfeld festzusetzen. Aber dieses Ziel haben natürlich auch unsere Kicker und sie können sich mit einem Sieg auf vier Punkte vom Kontrahenten absetzen.

Verdienter Sieg nach Chancenwucher

Am vergangenen Samstag gewann unsere Eintracht beim SV Kelbra hochverdient mit 1:0. Der Torschütze vom goldenen Tor war B. Witt nach einem Traum Freistoß in den Winkel.
Bis zu diesem Treffer ließ man aber wieder viele hochkarätige Chancen liegen. So verpasst B. Witt schon früh die Führung und traf nur den Pfosten. Der Nachschuss konnte auf der Linie geklärt werden. P. Schultz scheiterte dann mit einem Freistoß am Querbalken. Kurz vor dem Pausentee scheiterte P. Schultz ebenfalls an einem Spieler auf der Linie. So ging es mit 0:0 in die Pause. Nach der Pause kam Kelbra,  von denen bis dahin nicht viel zu sehen war, besser aus der Pause. So gab es fast den Schockmoment.

Seiten