Kreisoberliga

Ungefährdeter Sieg zum Abschluss der Hinrunde

Bei stürmischem Wetter trat unsere Reserve die Reise nach Oranienbaum zum 13. und damit letzten Spieltag der diesjährigen Kreisoberliga-Hinrunde an. Nach dem überraschend deutlichen Sieg gegen den Mühlanger SV in der Vorwoche, wollte man sich nicht ausruhen und sofort nachlegen.

Und man übernahm sofort die Spielkontrolle. Unsere Eintracht spielte trotz widriger Platzbedingungen einen guten Fußball und so konnte man sich bereits in den ersten Minuten gute Chancen herausspielen. Eine richtig gute Chance gab es in der 19. Spielminute. Nach einem sehenswerten Spielzug über Stefan Bannert, Lucas Könnecke und Marcus Finke, gelang der Ball zu Pascal Rothe, der auf die lange Ecke zielte und das Tor nur um wenige Zentimeter verfehlte. 2 Minuten später machte er es dann besser. Nach perfekter Vorbereitung durch Lucas Könnecke zielte Pascal Rothe diesmal genauer und verwandelte zum 1:0. Weitere 4 Minuten später konnte man dann auf 2:0 erhöhen. Nach einer Ecke der Gastgeber konterte man Lehrbuchmäßig auf des Gegners Platz. Marcus Gärtner hatte viel Platz, setzte zum Dribbling an und legte dann quer auf Dennis Neu. Dieser lies noch einen Gegenspieler aussteigen und verwandelte dann sicher zum 2:0 aus Sicht unserer Eintracht. Gut 10 Minuten vor dem Halbzeitpfiff gelang dann sogar noch der 3. Treffer. Nach einem Freistoß von Lucas Könnecke lies der Torhüter den Ball vor die Füße von Marcus Gärtner prallen. Dieser legt mit Auge quer auf Rene Zaddach, der den Ball ins Tor spitzelte. So ging es nach einer fußballerisch guten Leistung, völlig verdient mit 3:0 in die Halbzeitpause.

Kantersieg für unsere Reserve

Am Vortag des 1. Advent stand für unsere Reserve der 11. Spieltag der Kreisoberliga auf dem Plan. Zu Gast im heimischen BRALE-Sportpark war der Tabellenelfte, der Mühlanger SV. In den letzten Jahren tat man sich gegen diesen Gegner immer schwer, doch mit der aktuellen Serie im Rücken, wollte man eine engagierte Leistung auf dem Platz bringen und den nächsten Heimsieg einfahren.

Die Partie begann auch sehr vielversprechend. Bereits nach 7 Minuten konnte man mit einem Spielzug über Rene Zaddach, Felix Röder den Ball zu Marcus Finke bringen, der problemlos zur Führung einnetzte. Direkt in der 13. Spielminute setzte man dann nach. Felix Röder steckte den Ball erneut auf Marcus Finke durch, der auf 2:0 stellte. Nur 2 Minuten später legte man dann weiter nach. Nach einem Dribbling von Dennis Neu kam der Ball zu Marcus Finke, der diesmal quer auf Marcus Gärtner legte, der auf 3:0 hochschraubte. In der 20. Spielminute bedankte sich Marcus Gärtner dann und legte für Finke auf, der mit seinem 3. Tagestreffer auf 4:0 stellte. Nach einer guten halben Stunde konnte man dann sogar noch auf 5:0 erhöhen. Nach einem starken Pass von Max Fleck auf Marcus Finke, legte dieser auf Felix Röder quer, welcher ohne Probleme das Tor traf. So ging es dann auch in die Halbzeit.

Serien auf dem Prüfstand – Mühlanger kommt zum letzten Heimspiel der Hinrunde

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch die diesjährige Hinrunde der Kreisoberliga befindet sich auf der Zielgeraden. Zum Vorletzten Spieltag und damit letzten Heimspiel der Hinrunde wird unsere Verbandsligareserve am Samstag den Mühlanger SV empfangen.

Schaut man auf die Tabelle sollten die Fronten klar geklärt sein. 11 Punkte trennt die beiden Mannschaften, denn der Tabellenelfte ist zu Gast beim Tabellenfünften. Doch es sollte Vorsicht geboten sein. Auch in der vergangenen Saison lag die Favoritenrolle klar bei unserer Eintracht doch in beiden Partien tat man sich schwer. Eine Partie konnte man durch zwei sehr späte Tore mit 2:0 gewinnen, im Heimspiel kam man trotz früher Führung nicht über ein 1:0 Sieg hinaus. Auch in dieser Saison zeigen die heutigen Gäste wieder, dass sie nicht als Laufkundschaft abgestempelt werden können. Einige Favoriten bissen sich am Mühlanger SV bereits die Zähne aus. So verloren sie zum Beispiel im Kreispokal gegen den haushohen Favoriten Grün-Weiß Piesteritz aus der Landesliga nur mit 2:0. Die Tore fielen hierbei erst in den letzten 10 Minuten. Unsere Eintracht sollte also gewarnt sein.

Seiten