Fussball

Halbfinale gegen Kemberg ++ Finalort ist Annaburg

Die Finalspiele im diesjährigen Kreispokal finden am 16. Mai 2016 im Annaburger Waldstadion statt. Dies hat die Auslosung im Rahmen des Kreisoberligaspiels Jessen II gegen Einheit Wittenberg am Freitagabend ergeben. Unsere Eintracht, die auch im Lostopf für die Ausrichtung der Finalspiele war, geht leider leer aus. 

Dafür besteht für unsere zweite Mannschaft aber die Möglichkeit die Chance im nächsten Jahr in Annaburg zum Finale aufzulaufen. Dafür wurde im gleichem Rahmen auch der Halbfinalgegner für die Elf von Trainer Goblirsch bestimmt. Dort heißt die Hürde auf dem Weg zum Finale SV Rot- Weiß Kemberg II, die in der Kreisliga Süd aktuell den 5. Platz belegen.

E-Junioren: Glanzloser Sieg vor heimischer Kulisse – SG Zahna/Elster II vs. SG Blau-Weiß Nudersdorf 5:0

Chris Prange - Bei kalten Temperaturen und starkem Wind konnte die erste Rückrundenpartie unsere E-Jugend dank „Ersatzschiedsrichter“ Dirk Remme am vergangenen Samstag pünktlich angepfiffen werden. Nach einem guten Auftritt in der Vorwoche gegen Piesteritz, wollte die Mannschaft an die Leistung anknüpfen und den Aufwärtstrend bestätigen. Doch das Spiel passte sich schnell den Wetterverhältnissen an und war nicht wirklich schön anzusehen. Anstatt schöner Kombinationen, sah man ein sehr zerfahrenes Spiel, mit vielen überhasteten Aktionen und Unkonzentriertheiten. Das erste Tor viel folgerichtig auch nicht aus dem Spiel heraus, sondern aus einer Standardsituation.

Erste dreht Spiel in Zeitz in Hälfte zwei

Bildergalerie

mz - Sven Klebitz hat als neuer Cheftrainer der Eintracht einen Traumstart hingelegt. Beim 1. FC Zeitz gewannen die Landesliga-Fußballer aus Elster am Sonnabend 5:1. „Natürlich sind wir alle zufrieden“, lässt Klebitz wissen. Co-Trainer Tobias Klier wird noch deutlicher. „Die zweite Hälfte lief so, wie wir uns das seit Wochen vorgestellt haben.“ Im Klartext: Die Eintracht hat die Hausherren mit Einsatzwillen und Kondition an die Wand gespielt. Vom Durchmarsch kann dennoch nicht die Rede sein. Elster tat sich in der ersten Hälfte schwer und musste schon nach acht Minuten einen Dämpfer verkraften. Ein zu kurz geratenes Rückspiel von Tony Matthias brachte Torwart Robin Brandenburg in Not. Foul, Pfiff, Elfmeter. Khemgin Solivani verwandelte sicher zur Zeitzer Führung. Elster mühte sich, kam aber erst nach der Pause in Schwung. „Wir haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht“, sagt Tobias Klier. Ein Standard brachte die Eintracht zurück ins Spiel. Nach Ecke machte Pawel Wojciechowski per Kopf sein erstes Saisontor (53.). Es war das Signal für die Eintracht.

Seiten