Fussball

Heimsieg unter neuer Beleuchtung

Der SV Eintracht Elster bedankt sich bei der Stadt Zahna-Elster, der Elektroanlagen Service GmbH Sven Klebitz und der Unternehmensgruppe Seydaland für die tatkräftige Unterstützung bei der Erneuerung der Beleuchtung.
Die Mitarbeiter der Unternehmensgruppe Seydaland Michael Drewes und Thomas Patzer wechselten 24 h vor Spielbeginn die Leuchtmittel der Flutlichtanlage und im neuen Glanz ließen die Jungs der Eintracht nichts anbrennen und bedankten sich so mit einer guten Leistung und einem Heimsieg.

Heimsieg gegen Thalheim

Am vergangenen Freitag konnte unsere Eintracht einen 4:2 Sieg gegen die SG Rot-Weiß Thalheim einfahren.
Nach einer perfekten ersten Hälfte stand es 3:0 für die Jungs aus dem Brale-Sportpark. Es gab schon nach wenigen Sekunden die erste Riesen Chance für unsere Jungs. Nach einem Ballgewinn kurz vor dem Sechzehnmeterraum scheiterte Y. Schüler am Gäste Keeper. In der 8. Minute schlug der Ball dann im Tor zur Führung ein. Nach einer Flanke von P. Schultz vollendete K. Schramm am langen Pfosten. Kurze Zeit später verfehlte R. Franke mit einem Schuss knapp das Tor. In der 19. Minute legte Y. Schüler das 2:0 nach einer Flanke von K. Schramm nach. Elster blieb danach weiter am Drücker und so erzielten sie in der 26. Minute das 3:0. Y. Schüler schnürte nach Pass von B. Witt den Doppelpack. Die Eintracht hatte noch nicht genug und hielt das Tempo hoch.

2. Mannschaft: Serie nach 15 Spielen gerissen - SV Einheit Wittenberg – SV Eintracht Elster II 3:0 (2:0)

Bei herrlichem Fußballwetter startete die Mannschaft von Trainer Julius Sahr zum Auswärtsspiel nach
Wittenberg. Nach dem spektakulären Hinspiel Ergebnis gegen den SV Einheit Wittenberg, wusste
man, was man für ein harter Brocken vor der Brust hat. Man wusste das es ein schweres Spiel
werden würde und man hatte sich daher viel vorgenommen.
Die ersten Minuten begannen verhalten und waren von vielen technischen Fehlern geprägt. Unsere
Eintracht hatte zu tun sich mit dem ungewohnten Untergrund anzufreunden. Den Gastgebern war
anzumerken, dass sie bereits öfter auf dem Hartplatz gespielt haben und hatten daher eine klare
Taktik - Lange Bälle in die Spitze und dann auf die zweiten Bälle gehen. Dies gelang ihnen auch sehr

Seiten